Commitment-Phobie im Business – 4 Dinge, die du tun kannst, um Mut zu gewinnen

Mut zu gewinnenDen Weg frei machen! – YES!
Wäre es nicht herrlich, endlich Mut zu gewinnen? – Weg von deinen Zweifeln und Bedenken bzgl. deiner Veränderung: Kann es wirklich funktionieren? Bist du auf dem richtigen Weg? Solche und ähnliche Fragen, die dir im Kopf herumschwirren – dich aber kein Stückchen vorwärts bringen. All diese Fragen bewirken nur eins: Sie halten dich fest in deiner “Commitment-Phobie”.

Dies ist Teil 2 des Beitrages zur Commitment-Phobie im Business – der Angst, dich zu entscheiden, festzulegen und verbindlich zu sein.
Im 1. Teil dieses Artikels ging es darum WIE du dich selbst ausbremst.
Diesen 1. Teil des Artikels findest du HIER. 

Im 2. Teil des Beitrages geht es darum, WAS genau du tun kannst, um dich von deiner Commitment-Phobie zu lösen und MUT zu gewinnen.
Denn DAS ist es doch, was dich immer wieder ausbremst und dich davon abhält, dich ganz verbindlich für dein eigenes Ding einzusetzen und die nächsten Schritt zu gehen.

Aber… es gibt 4 konkrete Dinge, die du tun kannst, um Mut zu gewinnen:

 

1. Identifiziere dein Gefühl

Wenn wir uns klar für etwas entscheiden sollen, blubbern oft innere Konflikte ans Tageslicht. Meist entstehen die aus unseren Unsicherheiten und nicht ausgesprochenen Ängsten:

Vielleicht haben wir Angst zu versagen.
Vielleicht haben wir Angst, dass das alles in die Hose geht und wir am Ende mit nichts dastehen.
Vielleicht haben wir Angst, dass wir nicht gut genug sind, um es zu schaffen.

Es kommen viele alte Glaubenssätze an die Oberfläche deines Bewußtseins, wenn du dich endlich dafür entscheidest, dein eigenes Ding zu machen.

Finde heraus, welche Ängste und Unsicherheiten dich beschäftigen.

Identifiziere sie.

Benenne sie klar.

Alleine dadurch verlieren solche Zweifel oft schon etwas von ihrer Macht, denn DU nimmst so eine Beobachter-Haltung zu ihnen ein – und dann sind sie weiter weg von dir.

 

2. Konzentriere dich auf das, was du schon geschafft hast

Wir stellen uns gerne mal selbst ein Bein. Und am meisten dadurch, dass wir viel zu selten zufrieden mit uns selbst sind.

Wir tun und machen, aber wir feiern uns nicht.
Wir erreichen Ziele und sind doch nicht zufrieden mit uns selbst.
Und wir sind schon gar nicht stolz auf uns.

Trotzdem erwarten wir sehnsüchtig, dass andere anerkennen, was wir tun.

Konzentriere dich auf das, was du schon geschafft hast. – Fang an, dich selbst zu überzeugen:

Davon, dass du schon wichtige Schritte gegangen bist.
Tolle Ziele erreicht hast.
Dranbleibst und nicht aufgibst.

Verbinde dich mit deiner Freude über dich selbst, deiner Zufriedenheit mit deinem Tun, dem Stolz auf das, was du zu geben hast!

Verbinde dich mit deinem Stolz auf das, was du zu geben hast! - Es gibt kaum etwas Wertvolleres, wenn du Mut gewinnen willst. Click To Tweet

 

3. Du hast es in der Hand – Fang an zu lenken!

Und dann mach dir bewußt, dass DU diejenige bist, die es in der Hand hat.
Das TOLLE daran ist: DU kannst ALLES bestimmen!

Die Richtung
Dein Tempo
Die Menge
Das Wie
Das Was

Du kannst entscheiden, ausprobieren, korrigieren, nachbessern. Es liegt alles in DEINER Hand.

Bist du dir bewußt, wie großartig das ist?

Also gestalte, entscheide, committe dich für DEIN Ding.
DU hast es in der Hand, den nächsten Schritt zu gehen und Mut zu gewinnen.

Fang an zu lenken!

 

4. Um Mut zu gewinnen – handele!

Du kannst nur wissen, ob du es schaffst, wenn du anfängst zu handeln.
Du kannst nur lernen, wie es funktioniert, wenn du beginnst zu gehen.
Du kannst nur wissen, ob es sich tatsächlich richtig anfühlt, wenn du dich für eine Richtung entscheidest.

Du musst springen, wenn du dein Ziel erreichen willst – auch, wenn du jetzt noch nicht weißt, ob du dort ‘landen’ wirst, wo du hinwillst.
Doch du kannst jedes kleine Ziel, das du erreichst, für dich nutzen, um stärker zu werden, Mut zu gewinnen und weiterzumachen.

Und – wer weiß – vielleicht bringt dich dein Sprung ja an einen Ort (oder in eine Situation), den du jetzt noch gar nicht kennst – und der dir dennoch sehr attraktiv erscheint?! 😉

 

Du willst immer auf Nummer sicher gehen?

Das ist schwierig, wenn du dir eine Neuausrichtung wünschst. – In deiner Komfortzone gibt es wenig Spielraum für Veränderung.

Aber, wenn du mutig bist und deine Angst davor, dein Ding tatsächlich durchzuziehen und dich festzulegen hinter dir läßt, öffnen sich Türen, neue Möglichkeiten und Chancen. Nicht zuletzt, die Chance für dich selbst, zu lernen und zu wachsen.

Es gibt kaum etwas Schöneres und Bereichernderes für dich und dein Leben!

 

Überwinde deine Commitment-Phobie – Gewinne Mut & Entschlossenheit für dein Business

Was du nicht zulassen kannst, ist dich klein zu halten.
Dich weiter zu verstecken.

NICHT deinen Wünschen zu folgen.
NICHT auf dein Herz zu hören.

Du wirst dich hundsmiserabel fühlen, wenn du das tust.

Jeder noch so kleine Schritt, mit dem du dein Commitment für deine Veränderung zeigst, bringt dich voran.

Schreck nicht zurück vor diesen einzigartigen Möglichkeiten und Gelegenheiten dich weiterzuentwickeln und deine wunderbaren Potenziale zu entfalten!

Mach dein Leben ungewöhnlich!

 

Deine Kiwi

Commitment-Phobie im Business – Hier findest du den 1. Teil des Artikels: Wie du dich selbst ausbremst

Submit a CommentPlease be polite. We appreciate that.

Your Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.