Wie soll ich bloß meinen Preis bestimmen? – Was ist Dir Dein Service wert?

Preis bestimmenDieser Artikel ist wohl eher ein Plädoyer geworden. Ein Plädoyer fürs Geldverdienen und dafür, für deine Dienstleistungen angemessene Preise zu verlangen. 🙂

Zur Vorgeschichte: Ich wohne ja bekanntlich auf Ibiza. Eine kleine, friedliche Insel im Mittelmeer, auf der es sich entspannt leben lässt. Diese Insel ist voller Menschen, die ihre Dienstleistungen im Bereich von Körper, Geist und Seele anbieten. Es gibt verschiedenste Arten von Heilern, Masseuren, Yoga-Lehrern, spirituellen Lehrern usw., die verschiedenste Services anbieten. Und da Ibiza nun mal früher eine Hippie-Insel war und diese “Haltung” sich auch heute immer noch zeigt, erlebe ich, dass Geld hier bei vielen Leuten eher verpönt ist. – Allerdings ist das ja in Deutschland durchaus auch häufig noch der Fall. Es schickt sich irgendwie nicht, über Geld zu sprechen. Und man hat oftmals das Gefühl, dass es sich schon mal gar nicht gehört, sich Geld zu wünschen. – Man braucht doch nicht viel. Es lebt sich ja auch so gut…!

Vielleicht liegt es daran, dass ich hier so häufig damit konfrontiert werden, denn ich muss mal ganz deutlich sagen: Verdient bitte Geld, Leute! Denn: Money makes the world go round.  🙂 

 

Geld kreiert Energie

Ob es dir (und mir) gefällt oder nicht, in dieser Gesellschaft, in der wir leben, brauchst du Geld, wenn du dir dein Leben so gestalten willst, wie du es dir wünschst. Und darum geht es bei mir hier nunmal immer.  🙂

Außerdem geht es darum, dass du deinem Service einen Preis bestimmst und ihr somit einen Wert beimisst. Denn, wenn du Geld verdienst, wenn du einen Preis für deine Leistung verlangst, dann kreierst du dadurch Energie. Nicht umsonst heißt es ‘Geldfluß’: Geld fließt hin und her, mal zu mir, dann wieder weg von mir. Geben/nehmen – Leisten/in Anspruch nehmen – ein Kreislauf entsteht, bei dem unsere Energien immer im wechselseitigen Austausch stehen.

Wir brauchen Geld, um die Dinge machen zu können, die unser Herz höher schlagen lassen: um zu reisen, um neue Dinge zu lernen, um endlich Paragliden zu gehen oder um unseren Segelschein zu machen. Und wir brauchen manchmal auch Geld, wenn wir neue Leute treffen möchten, die uns inspirieren.
Paradoxerweise scheint Geld scheint dennoch für viele Menschen etwas Negatives oder Vernachlässigbares zu sein.
Aber, wenn du meinst, dass Geld ja eigentlich nicht so wichtig ist, warum sollte dein Verdienst dann steigen?

Warum sollten Menschen deinem Dienst einen Wert zusprechen, wenn du das selbst nicht tust?

Ich bin deshalb auch kein Freund andauernder ‚Energie-Exchanges’, die viele Leute hier so favorisieren. Und zwar nicht, weil ich nichts vom Tauschen halte. Tauschen ist eine feine Sache.
Aber indem wir einen Preis bestimmen, erschaffen wir eben auch einen Wert: Du bestimmst einen Wert für dich und deine Dienstleistung. Und das ist wichtig für dich als Person wie auch für dein Geschäft. Für dich als Person einerseits, weil es auch dein Selbst-Wertgefühl klar und sichtbar nach außen trägt. Für dich als Geschäftsfrau/mann andererseits, weil du deinen Service doch anbietest, um Geld zu verdienen. Ansonsten wäre es ja nur ein Hobby.

 

Deinen Preis bestimmen – Deinen Wert legst du selbst fest

Wenn du dich also als Unternehmer, Selbstständiger oder Geschäftsfrau/-mann bezeichnen möchte, dann musst du diesen Wert festlegen – du musst deinen Preis bestimmen und dich damit nach außen hin zeigen. Du musst ihn klar kommunizieren und für diesen Wert stehen. Und ich bin nicht der Meinung, dass es ‘ehrenwerter’ ist zu tauschen, als seine Leistungen zu verkaufen. Auch nicht, wenn es sich um alternative Heilmethoden, Massagen oder Ähnliches handelt. Letztlich sind auch diese Angebote Dienstleistungen. Es ist einfach ein anderes Paar Schuhe als ein Tausch.  – Wenn ich in Business-Schuhe schlüpfen will, muss ich eben auch Preise bestimmen!
Wenn du eine Dienstleistung anbietest bist du im Business. Kannst du dir das selbst eingestehen? Willst du dich selbst als Geschäftsfrau sehen? Oder stehst du dir mit deiner ‘Ethik’ über dich selbst deinem Business im Wege?

Wenn ich in Business-Schuhe schlüpfen will, muss ich Preise nennen. Click To Tweet

 

Ihr merkt schon, bei dem Thema werd ich echt emotional! 😉 Es muss auch mal klar gesagt werden: Es gibt auf dieser Insel (wie auch anderswo) viele tolle Menschen, die zum Teil außergewöhnliche und wertvolle Dienstleistungen anbieten. Also, warum sollte man diesen Service nicht durch entsprechende Preise honorieren? Macht es aus mir einen schlechteren Menschen, wenn ich für meinen Service Geld verlange? Ich glaube nicht. Wir könnten natürlich, wie bestimmte kleinere Gemeinschaften, geldlosen Austausch beginnen. Solange wir uns jedoch in diesem Gesellschaftssystem befinden, gehört Geld nun mal dazu.

Schätze dich selbst wert. – Honoriere deine eigene Leistung! – Verlange einen Preis für deinen Service! – Du hast eine Menge Zeit, Schweiß, Energie und Geld investiert um deinen Service anzubieten zu können!
Mit deinem Preis honorierst du deine eigene Person und deine Dienstleistung zugleich.

Wie viel bist du dir also Wert? Und welchen Wert sprichst du deinem Angebot zu?

 

Geld ist eine Sprache, die jeder versteht

Geld ist eine universelle Sprache, die die Menschen verstehen. Geld ist der Energiefluss in unserer Gesellschaft. Du bietest etwas an und bekommst dafür etwas zurück. Du willst einen Kaffe – du bezahlst 2€. Du willst, dass jemand dazu beiträgt, dass du dich eine Stunde entspannst und erholst? Du bezahlst 50€. Du möchtest diese Summe nicht bezahlen? Gut, dann geh an den Strand, leg dich in die Sonne und entspann dich. – Fangen die Leute an, mit dir über deinen Preis zu diskutieren? Dann lass sie gehen. Sie werden andere Angebote finden, die besser zu ihren Ansprüchen passen. Lass dich nicht verunsichern, sondern fokussiere dich klar, auf die Menschen, die deine Leistungen ebenso wertschätzen, wie du selbst.

Fokussiere dich auf die Menschen, die deine Leistungen ebenso wertschätzen, wie du selbst. Click To Tweet

 

Dein Preis ist der gemeinsame Nenner

Die Frage ist immer: Was wertschätzt du selbst und was wertschätzt dein Kunde? Und kommt ihr beide auf einen gemeinsamen Nenner, der euch beide zusammenführt? Oder sind eure Vorstellungen zu unterschiedlich? Dann werden eure Wege sich trennen und du machst dich auf die Suche nach anderen Klienten.

Ich persönlich gebe gerne Geld für den Service, den ich in Anspruch nehme. Die Menschen arbeiten nicht als Hobby. Hier geht’s nicht um ehrenamtliche Tätigkeit oder Wohltätigkeit. Und ich hoffe, dass der Preis, den ich bezahle, die Menschen motiviert, ihr Bestes zu geben. Dein Preis sollte so hoch sein, dass er dich dazu motiviert! –  Er sollte eine positive Energie in dir kreieren und diese Energie stellt sich nicht in dem Maße durch Tauschgeschäfte her. Ich möchte, dass die Leute ihr Bestes geben, wenn ich ihre Dienstleistung in Anspruch nehme. Also lass mich zu deiner Motivation beitragen, indem ich dir meinen Respekt und meine Anerkennung zeige, in dem ich DEN Preis bezahle, den deine Leistung Wert ist.

Wie ist deine Meinung zu Geld und Preisen? Was denkst du über ‘Deals’ und ‘Tauschgeschäfte’? – Hinterlasse deine Kommentare gerne unter diesem Artikel.

 

Mach dein Leben ungewöhnlich – Trau dich zu wachsen! 

Deine Kiwi

NeulandDu brauchst mehr Klarheit bzgl. deines Angebotes und deiner Preise? Dann melde dich bei mir für ein kostenloses Kennenlern-Gespräch.

 

 

 

17 Comments

Submit a Comment
  • Reply

    Linda

    Huhu 🙂
    Im letzten Abschnitt habe ich einen super wichtigen Satz gelesen: “Dein Preis sollte so hoch sein, dass er dich dazu motiviert. Er sollte eine positivie Energie in dir kreieren …”
    Das ist enorm wichtig!

    Ich habe im letzen Monat meine Preise als Texter stark angehoben. Mit meinen bisherigen Preisen konnte ich zwar (über)leben, aber Spaß hat mir die Arbeit nicht gemacht. Da ich aber ein paar Kunden habe, die mich gut bezahlen, wusste ich
    – dass der Texter-Markt doch nicht so kaputt sein kann, wie allgemein gesagt wird
    – dass ich mich deutlich mehr auf meine Arbeit freue, wenn ich dabei einen guten Stundenlohn bekomme.
    Also: höhere Preise! 🙂

    Und du hast recht: Wer meine Preise nicht zahlen will, geht zu einem Texter, der es günstiger macht. Mit mir hat das nichts zu tun. Vielmehr mit seiner Einstellung zum Geld und dem Wert, den er einem Text zuspricht.

    In diesem Sinne, auf ein fröhliches Geldverdienen!
    Linda

    • Reply

      Katrin Pfingsten

      Hi Linda! Freut mich, wenn ich da etwas angesprochen habe, was Resonanz in dir findet! Und bei fröhlichem Geldverdienen bin ich gerne dabei!! 😉

      Liebe Grüße,

      Kiwi

  • Reply

    Stefanie

    schlicht ein grossartiger Beitrag Kiwi 🙂

    • Reply

      Katrin Pfingsten

      Dankeschön, Stefanie!! 🙂

  • Reply

    Christof

    Geld macht nicht gluecklich, aber es beruhigt!

    • Reply

      Katrin Pfingsten

      … und verschafft dir eine gewisse Freiheit 🙂

    • Reply

      Marcos

      Aber kein Geld macht unglücklich!

  • Reply

    Günter Touschek

    Liebe Katrin,
    danke für deinen wichtigen Beitrag.
    Und ja, ja zu allem. Wann werden wir uns gegenseitig endlich wirklich gut bezahlen, nicht nur ausreichend sondern wirklich ausserordentlich gut? Auch unter Freunden … Ich meine, ich schenke ja ohnehin genug und mache Projekte die mich reizen einfach so. Aber Freunde fragen, nur weil es die vielleicht “billiger machen” ;-( . Ãœbrigens bin ich über zwei sehr gute Blogbeiträge zu dir gekommen. Sascha Theobald: http://www.sascha-theobald.de/blog/2015/preiskampf-faire-honorare/ Linda von hier weiter oben hat dann sehr schön ein paar lesenswerte Blogbeiträge reingestellt, so bin ich hier und jetzt wundere ich mich, dass neben den Einträgen fast keine Portraitfotos stehen, was wiederum in einem anderen Beitrag von Sascha erklärt wird: http://www.sascha-theobald.de/blog/2013/foto-kommentar-blog-gravatar/ Es geht ganz einfach und macht die Beiträge persönlicher. Es lebe das Netzwerk, und natürlich die Liebe. Danke dir und hmmm, du bringst mich auch wieder in Verbindung mit meinem Traum, meinem Lebenstraum – am Meer zu leben. Danke, Günter

    • Reply

      Katrin Pfingsten

      Lieber Günther,
      Freut mich, dass du mich gefunden hast und mein Beitrag dir gefallen hat! 🙂
      Und danke dr für den wertvollen Tipp mit dem Gravatar. Es sind beim Bloggen so viele Dinge zu beachten, zu bedenken und zu lernen; ich freue mich über jeden Hinweis und diesen werde ich baldmöglichst versuchen umzusetzen!!
      Dann lass uns mal alle so viel Geld verdienen, wie wir uns wert sind!

      Liebe Grüße,

      Kiwi

      P.S.: Am Meer zu leben ist ein Traum, der sich durchaus verwirklichen läßt! 😉

  • Reply

    Renate

    Huhu Kiwi,
    super Dein Beitrag.
    Herzliche Grüße Renate Simon

    • Reply

      Katrin Pfingsten

      Dankeschön, liebe Renate!! 🙂

  • Reply

    Gerhard Bader

    Gefällt mir sehr gut dein Artikel. Kompliment!

    • Reply

      Kiwi Pfingsten

      Vielen Dank, Gerhard! Das freut mich wirklich sehr! Vielleicht hast du ja Lust, den Artikel auf Social Media zu teilen, wenn er dir gefällt?

      Jedenfalls dankesehr für das schöne Kompliment.

      Herzliche Grüße,

      Kiwi

  • Reply

    Katrin Pfingsten

    Danke vielmals für die Empfehlung, Linda! Die Sache mit den Monats-Blogbeiträgen ist überhaupt eine tolle Idee!!
    Liebe Grüße, Kiwi

  • Reply

    Katrin Pfingsten

    Vielen Dank, Linda! Ich freu mich total, dass ich dabei bin!

Trackbacks for this post

  1. Lesenswert: 9 Blogbeiträge im März für dein Business - NanaMia
  2. Lesenswert: 9 Blogbeiträge im März für dein Business - MyMoneyMind

Submit a CommentPlease be polite. We appreciate that.

Your Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.