Selbst bewusst entscheiden – Warum ich Arschtritte uncool finde

selbstbewusst entscheidenEins mal vorab: Arschtritte kann ich. – Auf Aufforderung bekommst du gerne den ein oder anderen. Ungefragt allerdings nur, wenn es nötig ist, um dich auf den Pott zu setzen und alte Schleifen zu beenden. Ich seh zwar blond und unschuldig aus, aber ich bin Widder. Und ich bin klar. Nur, damit da keine Missverständnisse entstehen. 😉

Arschtritte oder lieber selbstbewusst entscheiden?
Ehrlich? – Ich finde Arschtritte eher uncool. Und das hat gute Gründe. Und darum geht es in diesem Artikel zu meiner #ArschtrittWoche auf Facebook.

“You have to be tough to be kind.” – Arschtritte ja oder nein?

Als ich über das Thema “Arschtritte” mit einer guten Freundin sprach, sagte die: “Ey Arschtritte, das ist doch voll dein Ding!” 😉 
Nein. Sind sie nicht.

Und da mache ich einen Unterschied, wenn ich coache – oder mich mit Freunden austausche.
Das kannst du nicht vergleichen.

“You have to be tough to be kind.” – manchmal geht es ja schlicht darum Wahrheiten auszusprechen. Auf den Tisch zu bringen, was du eh schon weißt.
Natürlich, manchmal brauchen wir alle eben diese kleinen “Arschtritte” – oder sagen wir lieber “Augenöffner”.

Aber die Balance macht’s.

Es gibt gute Gründe, warum ich Arschtritte uncool finde. – Und DU solltest dir gut überlegen, warum du WIRKLICH einen Arschtritt willst…

 

1. Druck erzeugt Widerstand

Einer der wesentlichsten Gründe ist, dass Druck Widerstand bzw. Gegendruck erzeugt. Das ist im menschlichen Miteinander genauso, wie in der Physik.

Wundere dich also nicht, wenn du jemandem einen Arschtritt gibst, und derjenige dir dann einen Vogel zeigt.

Ich kann tough sein – yup – um jemanden voranzubringen. Aber, WENN ich jemandem einen Arschtritt gebe, dann muss ich ERSTEINMAL würdigen und anerkennen, wo dieser Mensch gerade steht. – Und warum.

Es muss IMMER zuallererst um die Wertschätzung des anderen, seiner Persönlichkeit, seiner Erfahrungen und seiner Lebenssituation gehen. Click To Tweet.

Und noch viel wichtiger: Im Coaching, geht es darum, dass DU verstehst, begreifst und SPÜRST – nach welchen Mustern du handelst (oder eben nicht).

Aus diesem Be-greifen heraus findest du leichter die richtigen Entscheidungen.

 

Lieber tiefgreifende Mindshifts als kurzfristige Arsch-Kicks

Nur so kann ein Mindshift entstehen, der viel tiefgreifender ist, als jeder Arschtritt.
Ein Mindshift, der Veränderungen in Wahrnehmen, Denken, Fühlen möglich macht – so dass du wie von selbst beginnst, anders zu handeln.

Transformation für dich und dein Business, funktioniert dann NICHT, wenn jemand anders dir sagt, was du tun solltest.

Veränderung, die zu DIR passt, entwickelt sich mit Entscheidungen, die sich aus dir selbst heraus entwickeln und zu denen du auch am nächsten Tag noch stehen kannst.

Wie sooft im Leben geht es um die Balance: Die Balance zwischen tiefgreifenden Augenöffnern, sanften Arschtritten und dem Raum-Geben für selbst-bewusste Entwicklung.

 

2. Arschtritte helfen – für einen Moment

Arschtritte können helfen. Wenn du sie nutzt, um für dich daraus zu lernen:

In den Widerständen, die dabei aufkommen, kannst du eine Menge für dich entdecken.
Die Punkte, wo du einen Arschtritt brauchst, zeigen dir außerdem genau, wo du dich gerade noch selbst ausbremst.

Wenn ein Arschtritt allerdings nur dazu dient, dir einen Schubser zu geben, damit du endlich handelst, wirst du aller Wahrscheinlichkeit nach früher oder später doch wieder in alte Muster zurückfallen.

Weil eben noch kein wirklicher Mindshift stattgefunden hat.

Nachhaltig sind Aha-Momente, die dich aufrütteln. Indem sie dich berühren. Emotional. So, dass du merkst, dass sich IN DIR etwas bewegt. Dass sich deine Perspektive ändert.

Solche Aha-Momente sind es, die dir Türen öffnen und dir nachhaltige Anstöße zur Veränderung geben.

Nachhaltig sind Aha-Momente, die dich aufrütteln, indem sie dich berühren. Emotional. So, dass du merkst, dass sich deine Perspektive ändert und sich in dir etwas bewegt. Click To Tweet

 

3. Selbstbewusst entscheiden – Denkst du, dass du es nicht allein  schaffst?

Ein Arschtritt heißt ja oft auch, dass es da etwas gibt, dass du aus irgendwelchen Gründen nicht alleine schaffst. Bzw., dass du das Gefühl hast, du kommst allein nicht voran.
Und es ist ok, dass du dir Unterstützung wünschst. – Und auch suchst!

Aber so ein Arschtritt von außen NIMMT dir die Gelegenheit genau hinzuschauen:

Wo du im Moment nicht selbst handelst.
Und warum.

Vielleicht fehlt dir Sicherheit, Lob und Anerkennung. Jemand, der dir sagt, dass du auf dem richtigen Weg bist.

Stell dir zwei Fragen, wenn du dir gerade Anerkennung und Sicherheit – und einen Arschtritt – wünschst:

  • Was kannst DU dir an dieser Stelle selbst geben? (an Anerkennung und Sicherheit?)
  • Woran erkennst du jetzt schon, dass du auf dem richtigen Weg bist?

Nutze deine Chance für einen wunderbaren Mindshift – du kannst hier für dich lernen! – Und dann SELBST bewusste Entscheidungen treffen. 🙂

 

4. Du hast dir zu viel aufgeladen

Möglicherweise wünschst du dir einen Arschtritt, weil du dir zu viel aufgeladen hast – und nun gar nicht mehr weißt, wie du weitermachen sollst.

Deine Ziele sind zu groß. Oder zu schwammig für die nächsten Schritte. Oder du hast gar keine.

Es geht dir alles zu langsam. Du willst den 5. Schritt machen, obwohl eigentlich erst der 3. dran ist.

Wenn du einen Mindshift statt einen Arsch-Kick für dich willst, dann STOP.
Halt mal einen Moment inne und schau dir deine Ziele genau an:

Liegt dein Fokus immer wieder auf deinen großen Zielen, statt auf den nächsten, kleinen Schritten?

Veränderung ist ein Prozess. Sie darf sich entwickeln. Denn auch du wirst dich dabei entwickeln.
Fokussier dich auf das, was JETZT wesentlich ist und finde deinen roten Faden. So wirst du selbstbewusst entscheiden.

Sei geduldig mit dir selbst und lass zu, dass dieser Prozess sich Schritt für Schritt entfalten kann

 

5. Du gehst meist eh schon zu hart mit dir ins Gericht

Der letzte Grund, warum ich Arschtritte nicht so cool finde ist, dass du meist eh schon zu hart mit dir ins Gericht gehst.

Wir haben es verlernt, uns selbst anzuerkennen. Uns wertzuschätzen. Und wertschätzend mit uns umzugehen.

Warum sollte ICH Gleiches tun?

Warum sollte ich…

  • …dich überrennen – statt anzuerkennen, wo es gerade hakt?
  • …dich überreden – statt Raum zu schaffen, in dem du selbst zu einer Entscheidung kommst?
  • …dir sagen, was richtig ist – statt dein Vertrauen in dich selbst, deine Intuition und deine eigene Entscheidungsfähigkeit neu zu entfachen?
  • …dir in den Arsch treten – statt dich so stark, klar und leuchtend zu machen, dass du mit Lust deine Ideen tatsächlich in die Tat umsetzt?!

Meine Wertschätzung und Anerkennung für deine Ideen und Träume ist größer als deine eigene. – Mit Arschtritten möchte ich darum sehr sparsam sein.

 

Selbstbewusst entscheiden – Sanfte Unterstützung zu starken Entscheidungen

Veränderung ist kein Kindergeburtstag. Wir brauchen alle immer wieder Bestätigung und Ermunterung dranzubleiben. – Ok, und hin und wieder auch einen kleinen Arschtritt.

Aber, was dich nachhaltig stärkt und weiterbringt, ist SANFTE Unterstützung zu STARKEN Entscheidungen.

Augenöffner und Mindshifts, die dich berühren und deine Potenziale ans Tageslicht bringen. Herausforderungen, die “gerade richtig groß” für dich sind: So, dass du daran wachsen und dich weiterentwickeln kannst.

Und last but not least: Einen Raum, wo du deinen eigenen Weg finden kannst, deine Ideen zu entfalten.

Blossom! – Mit den Frühlings-Sessions gebe ich dir genau diesen Raum aufzublühen, Mut zu gewinnen und deine Ideen endlich in die Welt zu bringen. Bis zum 21. Juni kannst du Blossom noch buchen!
Schreib mir einfach eine Mail an office@kiwipfingsten.com .

Und jetzt bin ich wirklich gespannt auf deine Meinung zum Thema Arschtritte: Schreibst du mir deine Erfahrungen in die Kommentare? – Bringen dich Arschtritte weiter – oder eher nicht?

 

Mach dein Leben ungewöhnlich!

Deine Kiwi

Submit a CommentPlease be polite. We appreciate that.

Your Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.