3 grundlegende Schritte bei der Suche nach deiner Geschäftsidee – Finde den Weg zwischen Herausforderungen, Qualifikationen und Interessen

GeschäftsideeNeulich saß ich mit einer Bekannten in einem Cafe. Zwei Männer setzten sich zu uns an den Tisch, als wir kurz davor waren zu gehen. Wir kamen ins Gespräch. Als ich erwähnte, was ich mache, fing Tim, Mitte 30, an zu erzählen…

Ganz offen berichtete er von seinem Job. Der ist eigentlich ganz ok. Aber irgendwie auch nicht die Erfüllung. Tim ist ganz zufrieden, aber eben nur so durchschnittlich. Insgeheim wünscht Tim sich schon lange, er fände beruflich neue Herausforderungen. Aber seine Bemühungen, sich zu verändern und weiterzuentwickeln und einen Job zu finden, der ihn erfüllt und seine Lebendigkeit und Freude anfacht, sind bisher gescheitert.

 

Ich frage Tim: „Hättest du denn Lust, dich selbstständig zu machen?“ – Seine Augen fangen an zu leuchten und er grinst mich an. – „Ja!“, sagt er, „wenn ich nur eine coole Geschäftsidee hätte!“ Ein ratloser Ausdruck erscheint auf seinem Gesicht.

Ich kenne Tim nicht, aber ich erkenne sein Potential. Er hat eine gute Ausbildung, jede Menge Berufserfahrung und Experten-Wissen. Er ist clever und interessiert. Er will offensichtlich lernen und sich weiterentwickeln. Und er ist hoch motiviert sich für die Dinge zu engagieren, die ihn wirklich fesseln.

Sein einziges Hindernis ist, dass er feststeckt, weil ihm die zündende Idee fehlt.

Aber sie ist da. Im Leuchten seiner Augen erkenne ich nicht nur seinen Wunsch endlich sein eigenes Ding zu machen, sondern auch seine Passion und sein Einfallsreichtum. Nur er selbst sieht vor lauter Wald die Bäume nicht.

Geht es dir da vielleicht ähnlich?

 

Aber was kannst du tun, um eine Geschäftsidee zu finden, die zu dir passt? – Hier kommen 3 grundlegende Tipps, die dich auf die richtige Fährte führen.

 

1. Mach ein gezieltes Brainstorming

Wie lange willst du noch auf der Stelle treten und dir sagen, dass du nicht weiter kommst, nur weil du keine Idee hast? – Fang an, deine Ideen aufzuschreiben!

Auch ich selbst hatte lange keine Ahnung, was ich wirklich machen soll. Ich weiß daher, wie es sich anfühlt, auf der Suche nach dieser einen zündenden Idee zu sein.

Aber ich habe angefangen, mich wirklich intensiv mit diesem Thema zu beschäftigen. Und herausgekommen ist etwas, was für mich genau die richtige Balance zwischen Herausforderungen, meinen Qualifikationen und meinen Interessen bietet!

Und das ist, dir dabei zu helfen eine Business-Idee zu entwickeln, mit der du glücklich erfolgreich wirst!  🙂

 

Und so geht das mit dem Brainstormen:

Du machst zwei Listen.

Auf die Liste #1 kommt alles, was dir als Geschäftsidee schon so in den Sinn gekommen ist. – ALLES! – Auch die Ideen, die dir unsinnig erscheinen, aber trotzdem einen Reiz für dich haben. – Gerade die! – Notiere bis zu 20 Punkte.

Auf Liste #2 kommen deine Interessen. Ebenfalls bis zu 20. Und damit meine ich alles, was dich interessiert und was du gerne und mit Leidenschaft machst. Privat wie auch beruflich. Rad fahren, Kochen, Musik hören, Reisen, mit Leuten zusammen arbeiten, am Computer tüfteln…. Was auch immer dich Interessiert und dir Spaß macht.

Jetzt schaust du dir deine Ideen-Liste (Liste #1) noch mal an. Hinter jede Idee schreibst du die Interessen aus Liste #2, die zu dieser Idee passen.

Nun kannst du sehen, welche Interessen am häufigsten auftauchen und somit am wichtigsten für dich sind. Du kannst auch erkennen, welche deiner Ideen die meisten deiner Interessen miteinander vereinen.

So kriegst du eine klarere Idee…von der Geschäftsidee!

Hast du jetzt mehr als nur EINE Idee, in welche Richtung du gehen könntest? – Grandios! Dann bist du schon einen wesentlichen Schritt weitergekommen! Nun musst du dich nur noch entscheiden…  😉

 

2. Passe deine Herausforderungen & Qualifikationen aneinander an!

Wenn du wirklich in einen Flow kommen willst, um eine starke Geschäftsidee zu entwickeln und dein eigenes Ding zu machen, dann müssen deine Herausforderungen – also deine Idee und dein Angebot – zu deinen Qualifikationen passen.

Klar wirst du auf dem Weg vieles lernen und dich selbst weiterentwickeln.

Aber Kreativität und inneren Antrieb oder Motivation entfaltest du nicht, wenn du dich mit deinen Aufgaben völlig überfordert fühlst.

 

Inneren Antrieb entfaltest du nicht, wenn du dich mit deinen Aufgaben überfordert fühlst! Click To Tweet

 

Die Herausforderungen, die deine Idee mit sich bringt, müssen daher zu deinen Fähigkeiten, deinem Wissen und natürlich auch zu deinen Interessen passen. Es muss ein perfektes Match sein, denn nur dann fühlst du dich tatkräftig und inspiriert genug, das Ganze wirklich nach vorne zu bringen!

 

3. Fang an!

Tim dreht sich im Kreis. Bzw. er tritt auf der Stelle. – Egal wie man es beschreiben will, er kommt jedenfalls nicht vorwärts.

Wenn du diese eine, kleine Idee hast, die dich irgendwie triggert. Die Idee, die dich anspringt….

Dann mach!

Den ersten Schritt.

Du bist motiviert und neugierig! – Du scheust du keine Mehrarbeit. Es gibt also nichts, was dagegen spricht zu starten.

Sei mutig. Wirf deine Zweifel über Bord. Sie sind sowieso nur dazu da, dir zu zeigen, wo dein größtes Potential liegt. Pack an und nimm das Ruder in die Hand!

NeulandGeh den ersten Schritt in Richtung deiner eigenen Geschäftsidee und fasse den Entschluss zu starten! 
Melde dich bei mir für den kostenlosen Visions-Kick und wir entwickeln gemeinsam eine klare Vision von deinen Möglichkeiten!

 

Ich weiß nicht, ob Tim sich auf den Weg machen wird. Aber ich weiß, er hat große Lust dazu. Tief in seinem Inneren würde er es bereuen, es nicht versucht zu haben. Denn er wünschst sich mehr, als immer nur zu funktionieren.

Er wünscht sich, sich durch seine Arbeit endlich mal wieder zufrieden, satt und erfüllt zu fühlen.

Was brauchst DU noch, um zu starten? Hinterlasse deine Kommentare gerne unter diesem Artikel.

 

Trau dich zu wachsen – Mach dein Leben ungewöhnlich!

Deine Kiwi

 

6 Comments

Submit a Comment
  • Reply

    Claudia Heipertz

    Liebe Kiwi,

    das ist ja ein Ding. Da lese ich gerade die Geschichte von Tim und dachte so bei mir “Irgendwie kommt dir das bekannt vor.”. Da klickte es und ich erinnerte mich an unseren schönen gemeinsamen Nachmittag und natürlich auch an Tim, wie seine Augen leuchteten, als du ihm diese Frage gestellt hast.

    Die Idee, mit zwei Listen zu arbeiten, finde ich ganz wunderbar. Ich kannte das nur nacheinander aber nebeneinander macht es die Sache so klar und deutlich. Ich kann mir gut vorstellen, dass man dann Dinge sieht, die im Wirrwarr der eigenen Gedanken verloren gingen.

    Einen lieben Gruß und bis ganz bald
    Claudia

    • Reply

      Kiwi Pfingsten

      Liebe Claudia!

      Schön, dass du den Artikel gelesen hast; ich hatte mich schon gefragt, ob du ihn entdeckst! 😉
      Ja, das war ein schöner Tag! Im Wirrwarr der eigenen Gedanken verloren; das trifft es wohl ziemlich gut….Dann nicht wie das Kaninchen vor dem Scheinwerfer zu verharren, sonder in Aktion zu gehen ist denke ich etwas, das viele Leute leider verpassen…

      Ich hoffe, wir sprechen uns bald! Liebe Grüße, Kiwi

  • Reply

    Peter Wiesejahn

    Hallo liebe Kiwi,
    mal wieder ein sehr schöner Artikel! Die Idee mit den zwei parallelen Listen finde ich sehr gut.
    Ich persönlich glaube, dass viele Menschen schon Lust hätten anders, eventuell auch selbstständig, zu arbeiten. Dann sind sie schnell bei Schritt 20, sehen wie weit der Weg ist und finden Gründe, die gegen diesen Weg sprechen.
    Deine Einladung mit Schritt 1 anzufangen und sich langsam vorzutasten ist eine gute Idee. Sie zeigt erneut deine Fähigkeiten im Bereich Mentoring.

    Also, wenn du etwas Verändern möchtest fang mit einem Schritt wie „Kiwis“ Brainstorming an. Wenn du das gemacht hast, kannst du den nächsten Schritt, zu mindestens anschauen. Und wenn du Unterstützung brauchst findest du in „Kiwi“ sicherlich einen guten „Spannmann“.
    Viel Erfolg!

    Liebe Grüße
    Peter
    http://projekt-david.de/

    • Reply

      Kiwi Pfingsten

      Lieber Peter!
      Vielen Dank für deine Empfehlung und das schöne Feedback zu meinem Artikel. Ich bin der festen Ãœberzeugung, dass der Weg zu Anfang eben oft wie ein ‘Berg’ erscheint und wir uns selbst hemmen, weil uns das Ziel zu groß und zu schwierig zu erreichen erscheint. Da hilft nur anfangen und sich auf die kleinen Schritte zu konzentrieren. 🙂

      Dir auch viel Erfolg mit deinen Projekten; du bist ja auch schon auf dem Weg.

      Herzliche Grüße, Kiwi

  • Reply

    Bea

    Liebe Kiwi,
    ich habe mich in Tim auch wiedererkannt. Ich bin vielseitig, zielstrebig und ergebnisorientiert, aber mir fehlt eine zündende Idee für die Richtung. Was mich dabei ausbremst ist eine 3. Liste, nämlich mit Tätigkeiten, die ich nicht gut kann oder zwar kann, aber nicht tun möchte, weil ich eine derartige Abneigung dagegen empfinde, sodass sie mir die Kraft rauben. Und diese 3. Liste verhindert das Füllen der 1. – ich schaffe es nicht Ideen zu sammeln ohne sie sofort durch diese Bewertung zu verwerfen. Dieses Problem zieht sich seit 30 Jahren durch mein Leben, ich habe schon vieles probiert, bleibe damit aber langfristig unzufrieden.

    • Reply

      Kiwi Pfingsten

      Liebe Bea,

      wir rufen immer unsere inneren Zweifler auf den Plan, wenn wir uns mit unseren Wünschen und Träumen beschäftigen. Wichtig ist, Wege zu finden, wie wir uns nicht von ihnen abhalten lassen. Manchmal wollen sie uns auch einfach nur am losgehen hindern, aus Angst, was dann passieren könnte. Vielleicht schlummert in dir die Angst, dass du tatsächlich etwas finden könntest, was dich richtig erfüllt und womit du dann richtig erfolgreich werden könntest? Was wäre denn dann?…

      Herzliche Grüße,

      Kiwi

Submit a CommentPlease be polite. We appreciate that.

Your Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.