Du weißt nicht genau wohin, aber willst trotzdem gehen? – Back dir eine leckere ‘Trotzdem-Torte’!

Manchmal ist es im Leben einfach so: Du weißt, dass du etwas anders Photomachen willst, aber so ganz ist dir nicht klar, wohin es gehen soll. Manchmal hast du klarer was du nicht mehr willst, als was du willst. Ideen spuken in deinem Kopf herum, manche klarer, manche weniger klar. Was machst du jetzt? Hältst du am Gewohnten fest und bleibst dort, wo es sicher ist, aber auch da, wo sich gleichzeitig nichts bewegt? Wie fühlst du dich dann dort?
Du denkst, wenn du keine Klarheit hast, kannst du nicht gehen? Müssen wir das Neue erst klar definieren, bevor wir das Alte loslassen können?
Ich verstehe den Wunsch nach dieser Klarheit sehr gut. Und auch der Wunsch nach Sicherheit ist bei vielen von uns tief verankert. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es nicht leicht ist, diese Wünsche loszulassen. Aber ich weiß auch, dass es nicht jedem von uns möglich ist, Klarheit und Sicherheit zu haben, wenn wir losgehen. Manchmal musst du mutig sein! Manchmal musst du den Wunsch nach Klarheit loslassen und trotzdem gehen!
Das ist so, als würdest du sagen: „Na und?! Ich weiß nicht genau wohin, aber ich geh trotzdem!“  🙂
Kannst du dich dazu entschließen? Oder fehlt dir noch etwas, um diesen Schritt zu gehen? Vielleicht brauchst du ein wenig Proviant für die Reise? Etwas, das dich stärkt und dir Energie gibt? – Ich empfehle eine leckere ‚Trotzdem-Torte’!
Und hier kommt das Rezept dafür! – Man nehme:

Eine starke Vision

Hast du deine Vision schon vor Augen? Hast du dir schon mal überlegt, wie dein idealer Tag aussehen würde? Und bist du dabei schon mal etwas über deine normalen Träume hinausgegangen? Dieses kleine Bisschen mehr, dass ein Kribbeln in dir erzeugt und deine Füße zum Zappeln bringt? Trau dich eine kühne Vision zu entwickeln, die so stark ist, dass sie anziehender für dich ist, als dein bisheriges Leben. Denn damit ergibt sich direkt die nächste Zutat:

Viele positive Emotionen

Wenn du dir nicht ganz klar bist, in welche Richtung du gehen willst; wenn deine einzige Richtung heißt: ‘Weg vom Alten’, dann bedeutet das einerseits natürlich etwas Unsicherheit. Andererseits ist das ja auch schon eine klare Aussage. Und das ist sehr gut!

Könnten wir die mal bitte umformulieren zu: ‘Hin zu etwas Neuem?’ Dann bekommt das Ganze nämlich wiederum eine Anziehungskraft. Das ‘Weg-von’ hingegen beinhaltet eine Ablehnung und Ablehnung ist keine positive Emotion. Was unsere ‘Trotzdem-Torte’ aber braucht, sind viele positive Emotionen. Denn die werden uns die nötige Energie und den nötigen Antrieb geben, um weiter auf das Neue zuzugehen.

Eine Prise Offenheit und Flexibilität

Dort bewegst du dich nun also hin…und jetzt schärfe deine Sinne! Achte auf die Dinge, die dir leicht fallen. Wozu hast du Lust? Wobei fühlst du dich lebendig? Sei zu allen Seiten hin offen. Weite deinen Radar. Beleuchte alle Möglichkeiten. Probier aus, was dir Spaß macht. Und dann mache mehr von den Dingen, mit denen du dich gut fühlst. Durch eine Prise Offenheit und Flexibilität in deiner Torte wirst du so allmählich klarer werden und herausfinden, in welche Richtung es dich zieht.

Ein Esslöffel Abgebrühtheit

Schon mal vom 10 Meterbrett gesprungen? Also ich nicht! Aber zu gehen, ohne genau zu wissen, wo du am Ende landest, fühlt sich wahrscheinlich ein bisschen so ähnlich an. Und das heißt, dass du neben der Abgebrühtheit überhaupt zu springen zumindest das Vertrauen brauchst, dass du im Wasser landen wirst und dieses tief genug ist, um dich aufzufangen. – Vielleicht machst du im Flug noch einen Salto, vielleicht strauchelst du ein wenig beim ersten Schritt, vielleicht brauchst du ein bisschen Zeit, um dich aus den Fluten nach oben zu kämpfen. Aber, wenn du abgebrüht genug bist, um überhaupt zu springen, dann heißt das auch, dass du diesen kleinen Schritt vom Brett nach vorne springst, ohne genau zu wissen, was nun passieren wird, wie sich das anfühlen wird, ob das Wasser kalt oder warm ist und wo genau du landest. Deine ‘Trotzdem-Torte’ sollte einen großen Löffel Abgebrühtheit enthalten.

Eine gute Portion ‘Dran-Bleiben’

Ich mag das Wort ‘Durchhaltevermögen’ nicht so gerne. Das hört sich für mich immer so anstrengend an! Deswegen heißt die letzte Zutat für deine Torte ‘Dran-bleiben’. Auch davon solltest du nicht zu wenig nehmen, damit du von deiner ‘Trotzdem-Torte’ zehren kannst. ‘Dran-bleiben’ hilft dir, dich nicht beirren zu lassen, auch wenn du mal ein paar Schritte vom Weg abgekommen bist. Das ‘Dran-bleiben’ ist eine starke Kraft, die dich Stückchen für Stückchen deiner Vision näher bringt, sie dir klarer macht und dich nicht aufgeben lässt. ‘Dran-Bleiben’ gibt dir die die nötige Energie um weiterzumachen.

Wenn du also diese Zutaten zusammenwirfst und dir eine leckere Torte daraus gebacken hast, dann hast du alles beisammen, was du brauchst, um trotzdem zu gehen, auch wenn du die Richtung noch nicht genau kennst. Du kannst jederzeit wieder ein Stück abbeißen, wenn du neue Energie und Antrieb brauchst.

Habe ich eine wichtige Zutat vergessen? Was meinst du, wie man meine Torte noch wirkungsvoller machen könnte? (Ich glaub, wir haben die Schokolade vergessen; den Muntermacher schlechthin! 😉 )
Hast du noch andere Ideen, dann hinterlass doch deine Einfälle in den Kommentaren!

Herzliche Grüße,

Deine Kiwi

Hier kannst du nochmal nachlesen, wie du zum Visionär wirst, wenn du keine Vision hast 😉

4 Comments

Submit a Comment
  • Reply

    Gina Haschke

    Backe deine Torte mit Liebe. Liebe ist immer die stärkste Kraft und die beste Würze, bei allem was wir tun. Tust du etwas aus und mit Liebe wird es dir gelingen.
    Die positiven Schwingungen und Energien werden ihr übriges tun.
    Ein toller Artikel, der hoffentlich viele anregt, jetzt mit dem backen ihrer eigenen Torte anzufangen. Mit viel Lust und Liebe.

    • Reply

      Katrin Pfingsten

      Liebe Gina! Ich hoffe, die Torte schmeckt dir und das mit der Liebe…ja….wie schön, dass du darauf hinweist! Die darf auf keinen Fall fehlen!! Liebe Grüße, Kiwi

  • Reply

    Birgit

    Positive Gesellschaft und Unterstützer

    Kuchen backen und essen macht ja in Gesellschaft immer mehr Freude. Aber such dir nicht irgendjemanden mit dem du deinen wunderbaren Kuchen teilst. Such dir Menschen die dich und deine Potentiale wertschätzen, die dich auf deinem Weg unterstützen. Hab auch den Mut dich von Menschen zu distanzieren die dir deinen Kuchen misslingen lassen wollen und gehe auf die Menschen zu die dir helfen den wunderbarsten Kuchen dieser Welt zu backen!

    • Reply

      Katrin Pfingsten

      Das stimmt, Birgit! Zusammen mit einem guten Team macht das Backen und auch das Essen viel mehr Spaß! 🙂

      Liebe Grüße, Kiwi

Submit a CommentPlease be polite. We appreciate that.

Your Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.