Neue Herausforderungen! – 5 Gründe, warum sogar dein Chef dir raten würde, dich selbstständig zu machen

child-636022_1280Fehlen dir in deinem Leben die Herausforderungen? Fragst du dich bei der Arbeit auch öfter mal, was du da eigentlich machst? – Und warum?
Hast du den Eindruck, dein Chef fände sein Leben ohne dich entspannter, weil er dich anstrengend findet?
Denn du bist ein Querdenker und dein Kopf ist voller Ideen zur Veränderung und Weiterentwicklung. Außerdem hast du das Gefühl, dass du den Job eigentlich viel besser selbst machen könntest! 😉

Dein Chef sieht 5 triftige Gründe dafür, warum du die Herausforderung annehmen und endlich dein eigenes Ding machen solltest:

1. Du fühlst dich chronisch unterfordert

Deine Tätigkeiten im Job sind zwar vielfältig, aber dennoch wiederkehrend. Du lernst gerne neue Dinge und bist bereit dich weiterzuentwickeln. Du hast aber das Gefühl, dieses Wissen dann am Ende doch nicht anwenden zu können. Dadurch verlierst du allmählich die Lust daran, dich fortzubilden. – Warum auch? Viele deiner Potentiale liegen dann ja doch nur ungenutzt brach! Du langweilst dich und fühlst dich unterfordert. 🙁 Und so bist du zunehmend unmotiviert und siehst den Sinn und Wert deiner Arbeit nicht mehr. All deine Ideen, dein Einfallsreichtum und deine Kreativität vergräbst du nach und nach irgendwo in dir, weil in deinem jetzigen Job nicht der Raum dafür ist, sie auszuleben. Niemand interessiert sich für deine Vorschläge und du siehst keine Entwicklungsmöglichkeiten oder interessante Herausforderungen für dich. – Das macht dich ziemlich unzufrieden.

2. Du kannst deine Klappe nicht halten

Ich selbst bin ja nicht lange angestellt gewesen, bevor ich beschlossen habe mich selbstständig zu machen. Aber direkt in meinem ersten Job bin ich immer wieder angeeckt. Vor allem meine Chefin fand mich damals glaube ich ziemlich anstrengend. Ich habe Anordnungen hinterfragt und kritisiert. Ich war ‚diskussionsfreudig’ und hatte immer Anregungen zur Veränderung. Naja. Meine damalige Chefin hätte wahrscheinlich gesagt, ich bin eine Querulantin. 🙂

Mein zweiter Chef hingegen kümmerte sich um gar nichts. Weder um Material noch um Organisation. Er überließ alles mir. Das war einerseits ganz angenehm, andererseits interessierte er sich gleichzeitig kaum für meine Arbeit. Es gab nur ganz wenig Austausch, was ich ebenfalls unbefriedigend fand. Mich beschlich zunehmend der Gedanke, dass ich das eigentlich selbst besser machen könnte. Sowohl organisatorisch als auch bezüglich des Umgangs miteinander. Und auch in fachlichen Fragen hatte ich nicht das Gefühl etwas von ihm zu lernen. Kommunikation fand so gut wie nicht statt. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Mir gefielen beide Arten des Führungsstils nicht. Im ersten Fall, wie meine Chefin mit uns redete und Anordnungen erteilte. Im zweiten Fall die mangelnde Unterstützung und das mangelnde Interesse für unsere Zusammenarbeit und mein Engagement für sein Business.

Wie ist das bei dir? Wünschst du dir auch eine effektivere und weniger druckvollere Kommunikation miteinander? Wünschst du dir produktive und interessierte Zusammenarbeit im Team oder mit Projektpartnern? Und möchtest du die Energie, die du im Job aufwendest lieber in konstruktive Gespräche und kreative Weiterentwicklung des Business investieren?

3. Du fühlst dich eingeengt vom System

Die Organisationsstrukturen deiner Arbeit engen dich ein. Du fühlst dich unbehaglich, denn du stehst häufig unter Druck von oben. Du wünscht dir mehr Eigenverantwortung, aber diese ist in deinem System nicht vorgesehen. Wenn man dir den Raum geben würde, hättest du große Lust, dich mehr zu engagieren. Du siehst viele ungenutzte Möglichkeiten. Aber, deine Vorschläge stoßen auf taube Ohren und du hast nicht das Gefühl, dass deine Kreativität gewünscht oder gar honoriert wird. – Weder verbal noch finanziell. – Warum sich dann also reinhängen??!
Es bieten sich hier kaum noch Herausforderungen und du kannst nicht all dein Potential ausleben. Also funktionierst du, machst nur noch das, was nötig ist und was von dir erwartet wird. Immer wieder begegnet dir diese „Das-haben-wir-schon-immer-so-gemacht“ – Mentalität. – Da sträuben sich deine Nackenhaare und dein innerer Widerstand wächst. Innerhalb dieses Systems gibt es keine andere Herausforderung für dich als damit klarzukommen, dass du nicht mehr machen sollst als notwendig und Anweisungen ausführen sollst, ohne weiter darüber nachzudenken.

4. Du bist unzufrieden mit deiner Bezahlung

Okay, deine Bezahlung liegt im Rahmen. Sie ist nicht schlecht; du kannst gut von deinem Gehalt leben. Aber, es ist keine weitere Entwicklung mehr in Sicht. Du hast das Gefühl, dass du mehr erreichen könntest, wenn du deine Zeit, dein Wissen und deine Energie in dein eigenes Projekt stecken würdest. Du erkennst, dass Eigenständigkeit und Eigenverantwortung für dich auch bedeuten, mehr Einflussmöglichkeiten auf deinen Verdienst zu haben. Du merkst, dass dieses eine große Herausforderung, aber gleichzeitig auch eine starke Antriebsfeder für dich, deine Kreativität und Produktivität sein würde. Durch die Stagnation in deinen Einkünften fühlst du dich immer weniger motiviert und engagiert für deinen jetzigen Job.

5. Beim Gedanken daran, diesen Job noch 20 Jahre weiter machen zu müssen, wird dir flau

Bei diesem Gedanken sitzt du da wie der Hase vorm Autoscheinwerfer….Das kann doch nicht alles gewesen sein??! Du hattest doch mal so viel Spaß bei der Arbeit! Du tauschst dich gerne mit anderen aus. Aber jetzt fühlst du dich oft nicht mehr so lebendig. Dein Arbeitsalltag ist eintönig und die Perspektiven auf etwas Neues sind….nicht vorhanden! Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder du sitzt die Jahre ab und freust dich schon mal auf deine Rente, oder du suchst endlich nach etwas, dass deine Energie wiederbelebt, dich herausfordert und antreibt, so dass dein Leben jetzt wieder erfüllter und spannender wird. Die Entscheidung liegt bei dir…! 🙂

Wohlmöglich würden deinem Chef noch weitere Gründe einfallen, dir zu raten, neue Herausforderungen zu suchen? Was meinst du, habe ich welche vergessen?

Halten wir jedenfalls mal fest:

  • Deine Bezahlung stellt dich nicht wirklich zufrieden und du hast so gut wie keinen Einfluss darauf.
  • Du hast den Eindruck, deine Arbeit wird weder finanziell noch verbal wirklich angemessen honoriert.
  • Dein Einfallsreichtum und deine Kreativität fallen in deiner jetzigen Arbeit einfach nicht auf fruchtbaren Boden.
  • Du eckst immer wieder an, weil du dich von den Strukturen und Vorgaben eingeengt fühlst und du eben leider auch deinen Mund nicht halten kannst und
  • du kannst dir nicht wirklich vorstellen, in diesem Job noch weitere 20 Jahre zu arbeiten.

Es ist also möglicherweise die Zeit gekommen, dem Rat deines Chefs zu folgen!
Wenn du jetzt noch ein leichtes Kribbeln bei dem Wort ‘Herausforderungen’ in dir spürst, dann solltest du dringend überlegen, was der nächste Schritt ist! (Zum Beispiel könntes du mit deinem Chef darüber reden deine Stunden zu reduzieren….  😉 )
Manchmal kann es doch gut sein, einfach auf seinen Chef zu hören und die Signale wahrzunehmen, die das Leben einem bietet!! 😉

 

Sei mal ehrlich zu dir selbst: aus welchem Grund würde dein Chef sagen, dass eine Selbstständigkeit genau die richtige Herausforderung für dich ist? Und welcher Schritt ist nun für dich angesagt? – Schreib deine Kommentare unter diesen Artikel!

Deine Kiwi

4 Comments

Submit a Comment
  • Reply

    Annelore Brenner

    Spannender Perspektivwechsel 🙂

    • Reply

      Katrin Pfingsten

      Danke, Annelore! So war’s gedacht!! 😉

  • Reply

    Rolf Netzmann

    Und manchmal ist dein eigenes Projekt sogar kombinierbar mit einer freien Mitarbeit beim ehemaligen Chef????

Submit a CommentPlease be polite. We appreciate that.

Your Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.